Von der Anfrage bis zur Auszahlung

A. Jede Anfrage, welche die Allianz direkt oder über die ICHEIC erhält, wird individuell bearbeitet und beantwortet. Sie wird zunächst mit Hilfe des Zentralregisters der Allianz Lebensversicherung überprüft. Dieses Register enthält die vollständigen Einträge zu den mehreren Millionen Personen, die damals Anträge auf Abschluss einer Lebensversicherung gestellt haben.

B. Wenn der Name des Antragstellers - oder ähnlich lautende Namen - im Zentralregister verzeichnet sind, starten Mitarbeiter der Allianz Lebensversicherung eine Recherche in ihrem Zentralarchiv.


Aktenschränke mit Unterlagen zu Lebensversicherungen der Allianz Lebensversicherungs AG

C. Gleichzeitig richtet die Allianz Lebensversicherung Anfragen an die Entschädigungsbehörden bzw. die öffentlichen Archive, um zu klären, ob der Antragsteller bereits Leistungen gemäß den Entschädigungsgesetzen erhalten hat.

D. Eine Auszahlung an den Antragsteller erfolgt,

  • wenn der Inhaber der Lebensversicherungspolice Opfer nationalsozialistischer Verfolgung war
  • wenn bislang keine Entschädigungszahlungen erfolgt sind, obwohl der Name des Antragstellers im Zentralregister nachweisbar ist und tatsächlich ein Lebensversicherungsvertrag abgeschlossen wurde
  • wenn die Police zwar vom NS-Staat konfisziert wurde oder auf ein Sperrkonto eingezahlt, aber nicht an den Fiskus ausgezahlt wurde.

Der Auszahlungsbetrag wird gemäß der von ICHEIC definierten Verfahrensregeln festgesetzt.


Lebensversicherungsakten im zentralen Archiv der Allianz Lebensversicherungs AG